Banner

Wetter

Feuerwehr Suchmaschine

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)

Facebook

Zufallsbild

Nächster Termin

Keine Termine

Kalender

Letzter Monat Juni 2017 Nächster Monat
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 22 1 2 3
week 23 4 5 6 7 8 9 10
week 24 11 12 13 14 15 16 17
week 25 18 19 20 21 22 23 24
week 26 25 26 27 28 29 30

Toplisten

Feuerwehr-Toplist

Besucher

Heute901
Gestern2235
Woche3136
Monat59312

jbc vcounter
Geschichte unserer Wehr PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: 1. Vorstand u. Webmaster O. Burkel   
Freitag, 09. Mai 2008 um 15:31

Chronik der Ahornberger Wehr

Löscheimer, tragbare Leitern und Handdruckspritzen waren die wesentlichen Ausrüstungsge­genstände, mit denen Brände bis weit in unser Jahrhundert bekämpft werden mussten. Ein großer Nachteil dieser Geräte war die Abhängigkeit von Muskelkraft und Ausdauer der Menschen, die diese bedienten. Um den Einsatz dieser Gerätschaften zur Brandbekämpfung zu verbessern gründete man am 10. März 1873 die Freiwillige Feuerwehr Ahornberg.

Bereits 1874 kam für die junge Wehr der erste Ernstfall in Ahornberg. Trotz größter An­strengungen der Feuerwehrmän­ner und der ganzen Einwohnerschaft gelang es nicht, das „Jahrhundertfeuer“ unter Kontrolle zu bringen. So wurden Kirche, Pfarrhaus, Schule, 42 Wohngebäude und 48 Nebengebäude von den Flammen zerstört. 1878, vier Jahre nach dieser verheerenden‚ Brandkatastrophe, kaufte die Gemeinde Ahornberg eine neue Saug- und Druckspritze zum Preis von 1000 Mark. Die bereits vorhandene Spritze war Eigentum der Kirchengemeinde Ahornberg, was immer wieder zu Streitigkeiten führte.

 

1930 beanstandete eine Feuerwehrbesichtigung: „Die Brandbekämpfung ist ungenügend, da die Handdruckspritze nur einen Strahl liefert von etwa fünf Metern. Eine Motorspritze wäre drin­gend nötig.“ 1931 lieferte die Firma Paul Ludwig, Bayreuth, eine zweirädrige Motorspritze für 3300 Goldmark. Im Juni 1939 brach in Ahornberg ein Großfeuer aus. 16 Auswärtige Wehren waren zu Hilfe geeilt und verhinderten Schlimmeres. Dennoch brannten sechs Gebäude und der Kirchturm nieder. 1955 wurde die Ludwig-Spritze durch eine TS 8 ersetzt. Seit 1970 besitzt die Freiwillige Feuerwehr Ahornberg auch ein festes Gerätehaus, das ans ehemalige Schulhaus ange­baut ist. Im Jahr1980 erhielt die Wehr anlässlich des Kreisfeuerwehrtages ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF).

 

Am 30. Mai 1997 wurde in Ahornberg dann Alarmstufe III ausgelöst: ein Stall- und Scheunenbrand! Insgesamt 176 Kameraden aus Konradsreuth, Helmbrechts, Münchberg, Reuthlas, Weißlenreuth, Jehsen, Almbranz und Ahornberg bekämpften mit modernsten Geräten den Großbrand und konnten ein Übergreifen der Flammen auf die umliegenden Gebäude verhindern.

 

Im September 2000 wurde ein weiteres Fahrzeug (Mehrzweckfahrzeug 11/1), welches unsere Wehr in Eigenleistung Angeschafft und Umlackiert hat, in Dienst gestellt.

 

Am 1.November 2001 wurde die Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen, 9 Jungen machten den Anfang die am 03.11.2001 die Jugendleistungsprüfung mit Erfolg ablegten. 

 

Am 24.03.07 ist unser neues Fahrzeug in Ahornberg eingetroffen, ein TSF-W der Firma Ziegler auf einem MAN Fahrgestell. Unser altes TSF wurde an die Freiwillige Feuerwehr Oberpferdt/Silberbach übergeben. Im Rahmen des Alljährigen Kellerfestes wurde es offiziell von der Gemeinde Konradsreuth übergeben und von Pfarrer Karl-Heinz Hillermeier beim Gottesdienst gesegnet.

 

Im Zuge der Jahreshauptversammlung am 10.01.2015 wurde der Feuerwehrverein Ahornberg zu einem eingetragenen Verein und in Freiwillige Feuerwehr Ahornberg e.V. umbenannt. 


Kirchturmbrand 1939

Kirchturmbrand 1939 Kirchturmbrand 1939

Links: kein Bildfehler die Steine glühen !! Rechts: vom Dorfplatz aus gesehen

 

Kirchturmbrand 1939
Kreuz stürtzt ab.

 


 

Ludwigspritze

Ludwig-Spritze (1931 - 1955)

 

Schlauchwäsche Übung

Übung im Jahr 1953

 

Übergabe Transportwagen

Übergabe des TSA (Transportwagen) 1957


Mannschaft 1994

Ahornberger Wehr 1994

 

Unsere Wehr 2001

Fahrzeuge und Ausrüstung 2001

 

 

Aktualisiert ( Sonntag, 08. Februar 2015 um 13:05 )